Schulungs- und Informationszentrum "Wald und Moor"

Öffnungszeiten:
vom 02.05. bis 31.10.2018
täglich 10 - 17 Uhr

Naturkundliche Führungen
durch Wald und Moor
Treffpunkt: Infozentrum
vom 17.01. bis 24.10.2018
jeden Mittwoch 10 Uhr,
7,5 km / etwa 3 Stunden

Terminwünsche, für die Ausstellung "Wald und Moor"
und für naturkundliche Führungen, die über den 31.10.2018
hinausgehen, nehmen wir gerne entgegen.


See

Start > Nestgucker > Die Vogelpaten

Die Vogelpaten

Paten der Vögel und Nestgucker - im wahrsten Sinne des Wortes - sind Kurt Toebe (73), Klaus Ellmer (72) und Peter Heitmann (69). Bild v. l.

Sie sind seit vielen Jahren ehrenamtlich aktiv dabei, wenn es darum geht, für die Vögel im Stadtforst der Bernsteinstadt beste Ausgangsbedingungen für Nestbau, Brut und Aufzucht zu schaffen. Über 200 Nistkästen, die in der Tischlerei des Forsthofes gefertigt wurden, haben Toebe und Ellmer im Revier Neuheide angebracht. Das Besondere daran ist der Marderschutz, eine Bauart, die den Zugriff des Marders auf Gelege und Jungvögel verhindern soll. Durch diese Maßnahme konnte die Population bei Meisenvögel in den letzten Jahren wieder stabilisiert werden. Das Anbringen der Nistkästen ist aber nur eine Seite der Medallie, die alljährliche Begutachtung und Reinigung die andere.

Jedes Jahr im Oktober machen sich die beiden daran, die künstlichen Behausungen zu reinigen, zu reparieren und ggf. zu erneuern. Im Mai des Folgejahres steht dann immer noch eine Stichprobenkontrolle an. Keine leichte Tätigkeit, mit Leiter und Reinigungsutensilien "bewaffnet" von Baum zu Baum, jeden Kasten öffnen, säubern und das Ergebnis der Durchsicht in einem Journal genau protokollieren. Dank dieser notwendigen Arbeit weiß man, z. B. dass die Nistkästen in der Saison  2013 zu 87 % belegt waren. Das entspricht etwa dem Durchschnitt der vergangenen Jahre. Die häufigsten Bewohner sind Kohlmeisen, Blaumeisen und Kleiber, seltener sind es Tannenmeise, Trauerschnäpper und Gartenrotschwanz. An nicht ausgebrüteten Vogeleiern, Federn und Nistmaterial sehen die Experten sofort, wer die Bewohner waren. So nimmt der Kleiber meistens die Schuppen vom Kiefernstamm als Baumaterial, die Meisen geben da eher Moos, Tierhaaren, Gräsern und Federn den Vorzug. Es kann auch schon einmal vorkommen, dass sich Wespen, Hornissen oder Fledermäuse in einem der Nistkästen niederlassen. Alle Nistkästen sind nummeriert, Beobachtungen können mit Angabe der Kastennummer unter Tel.: 03821 2483 oder E-Mail: klaus.ellmer@gmx.de gemeldet werden.

Als ehrenamtlicher Naturschutzwart der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises 
ist Klaus Elmer noch an weiteren Naturschutzprojekten beteiligt. Gemeinsam mit
Naturfreund Peter Heitmann, der auch die Installation und Wartung der Live-Kameras im Infozentrum " Wald und Moor" übernommen hat, kümmert er sich um die Aufzuchtbedingungen auf der Vogelinsel im Bernsteinsee, wo 18 Nester von Flussseeschwalben und die gleiche Anzahl Nester von Lachmöven ausgemacht werden konnten. Darüber hinaus betreuen die beiden in luftiger Höhe die Nistkästen von Dohlen, Turmfalken und Mauerseglern, die Ihr Domizil in den Türmen der drei großen Stadtkirchen von Ribnitz-Damgarten gefunden haben. Die Teilnahme an Vogelzählungen, die Mitarbeit am Schwalbenmonitoring des NABU-Landesverbandes und nicht zuletzt die schon über Jahre währende Pflege der Aquarien im Informationszentrum "Wald und Moor" sind weitere Belege für die Aktivitäten von Klaus Ellmer, die unserer Anerkennung bedürfen. Hut ab und Danke  all den hier genannten Naturfreunden für soviel ehrenamtliches Engagement.