Schulungs- und Informationszentrum

Öffnungszeiten:
vom 02.05. bis 31.10.2017
täglich 10 - 17 Uhr

Naturkundliche Führungen
durch Wald und Moor
Treffpunkt: Infozentrum
vom 11.01. bis 25.10.2017
jeden Mittwoch 10 Uhr,
7,5 km / etwa 3 Stunden

Preise:
Erwachsene 6 €
Kinder ab 7 Jahre: 3 €

Treffpunkt: Graal-Müritz
Am Tannenhof 2 (Cafe' Witt)
am 07.04., 21.04.
und 05.05.2017 10 Uhr
19.05. bis 27.10.2017
jeden Freitag 10 Uhr,
4 km / etwa 2 Stunden

Preise:
Erwachsene 6 € (ohne Kurkarte)
Erwachsene 5 € (mit Kurkarte)
Kinder bis 12 Jahre: 2 €

Fahrradwanderung
von Graal-Müritz 
Am Tannenhof 2 (Cafe' Witt)
vom 19.05. bis 27.10.
jeden Freitag 14 Uhr,
7,5 km / etwa 3 Stunden

Preise:
Erwachsene 6,50 € (ohne Kurkarte)
Erwachsene 6,00 € (mit Kurkarte)
Kinder bis 12 Jahre: 3,00 €

Terminwünsche, für die Ausstellung "Wald und Moor"
und für naturkundliche Führungen, die über den 31.10.2017
hinausgehen, nehmen wir gerne entgegen.


See

Start > Über »Wald und Moor« > Der Stadtforst von Ribnitz-Damgarten

Der Stadtforst von Ribnitz-Damgarten

Der Stadtwald ist urkundlich 1272 erstmalig erwähnt. Im Jahr 1952 ging der Wald in Volkseigentum über und wurde vom Staatlichen Forstwirtschaftsbetrieb Rövershagen bewirtschaftet.

Die Rückübertragung in das städtische Eigentum erfolgte zum 1. Januar 1993. Die Gesamtfläche von ca. 1700 ha setzt sich aus 1400 ha Holzboden und ca. 300 ha Nichtholzboden (Moore, Wiesen oder Wege) zusammen. Der Wald der Stadt umfasst drei Revierteile. Zwischen Ostsee und Bodden, am südlichen Rande des Fischlandes, liegt der direkt an die Ostsee grenzende Revierteil Neuheide mit dem Naturschutzgebiet "Ribnitzer Großes Moor". Dazu gehört auch der etwas westlich von Körkwitz gelegene Wald, Deckbusch genannt. Der Revierteil Neuheide, liegt im größten zusammenhängenden Waldgebiet an der norddeutschen Küste, der Nordöstlichen Mecklenburger Heide.

Ein weiterer beträchtlicher Teil des Stadtwaldes ist der südöstlich von Ribnitz-Damgarten gelegene Freudenberger Wald, gekennzeichnet durch ein im Urstromtal der Recknitz befindliches Talmoor.
Der laubholzreiche Pütnitzer Holz ist der dritte größere Revierteil. Hauptbaumart auf den nährstoffarmen Sanden des Reviers Neuheide ist die Kiefer, gefolgt von Roterle und Birke auf den organischen Nassstandorten (Brüche, Sümpfe). Die laubholzreichen Revierteile mit guter Nährstoffversorgung sind geprägt durch Eichen, Buchen, und Eschen. Der Gesamtholzvorrat beträgt ca. 300.000 Vorratsfestmeter, jeweils zur Hälfte Laubholz und Nadelholz. Jährlich wachsen 8000 fm dazu, und 5000 fm werden pro Jahr geerntet. Es wird somit weniger eingeschlagen als nachwächst. Die Nachhaltigkeit garantiert den Fortbestand des Waldes und bewahrt zugleich die Vielfalt und Schönheit der Natur. Das Anliegen der Stadt Ribnitz-Damgarten ist es, ihren Wald für alle Besucher attraktiv zu gestalten. So wurden ca. 25 km Wander- und Radwege durch die schönsten Waldabschnitte angelegt und entsprechend beschildert. Auch die Damen und Herren "hoch zu Ross" hat man nicht vergessen. Eigens für sie wurden Reitwege angelegt.
Ein Großteil der Waldflächen liegt in den Landschaftsschutzgebieten "Boddenlandschaft" und "Recknitztal". Eine weitere Besonderheit im Stadtwald ist das seit 1939 unter Schutz stehende Naturschutzgebiet "Ribnitzer Großes Moor". Dieses etwa 6000 Jahre alte und bis vor wenigen Jahrzehnten durch Torfabbau genutzte Hochmoor ist Lebensraum seltener Pflanzen und Tiere . Hier wachsen Sonnentau, Moosbeere, Gagelstrauch, Sumpfporst, Torfmoos und Königsfarn. Moorfrosch, Kreuzotter und Kranich fühlen sich hier ebenfalls zu Hause.